Dienstag, 22. November 2016

Bodo Rudolf und das Lothar Kraft-Trio

Das Geheimnis der Achquellen

Feuchtfröhliche Expedition ins Allgäu mit fetziger Musik von Lothar Kraft (Piano), Markus Kerber (Saxophon, Flöte) und Klaus Bermetz (Kontrabass).

Eintritt 12,00 Euro

Beginn 19 Uhr

Bodo Rudolf erzählt die Geschichte einer der letzten großen Herausforderungen unserer Zeit: Eine klassische Forschungsreise ins Allgäu auf der Suche nach den Quellen der Wolfegger Ach.

Ein Schelm, der an den Nil und an Stanleys berühmte Frage denkt: „Dr. Livingstone, I presume!“

Sieben Angler-Stammtischbrüder und -schwestern machen sich in Witschwende mit Landjägern, Bier und Kompass ausgerüstet auf ins Allgäu. Sie trotzen allen Unbilden und Bilden der Natur, es gelingt ihnen, mit Einheimischen ins Gespräch zu kommen, sie gehen den letzten Dingen des Lebens auf den Grund – „Auch der Angler ist nur ein Wurm“ – und erreichen nach unsäglichen Strapazen ihr Ziel: Die geheimnisvollen Quellen der Ach in den Fiebersümpfen von Immenried.

Mit in die Fiebersümpfe begleiten der bekannte Jazzmusiker Lothar Kraft, Markus Kerber von den Kerberbrothers und Klaus Bermetz am Kontrabass.

Bodo Rudolf arbeitete jahrzehntelang als Ingenieur im Ausland – in Frankreich, im Irak, in Iran und Syrien, in Abu Dhabi, auf Sumatra und an anderen fernen Orten. Heute lebt er in Wäsch bei Wolfegg und schreibt Geschichten über das Morgenland und das Schwabenland. Drei Bücher sind bislang erschienen: „Siebenerlei Leut – Skurrile Geschichten und Satiren“, „Paris-Basra, Ein Ingenieur im Orient“ und „Geschichten aus Wäsch“. Bodo Rudolf erhielt 2012 den 2. Schwäbischen Literaturpreis für seine Dorfposse „Die siebenerlei Leut von Röthenbronn“.

Mittwoch, 23. November 2016

Manfred Kohrs

Opa Hecht und seine Frau

...und andere Kurzgeschichten. Musikalisch begleitet von Michael Huber.

Eintritt 10,00 Euro

Beginn 19 Uhr

Die Kurzgeschichten von Manfred Kohrs sind autobiografisch geprägt. Sie spannen den Bogen von der Kindheit bis hin zum Alter. Die erzählten Erinnerungen handeln von Liebe, Trauer, Ängsten, Mut und Verzweiflung, Verlust und Hoffnung. Kohrs überwiegend im Norden beheimate und nahe der Küste spielende Geschichten werden von dem Musiker Michael Huber und den wundervollen Klängen seiner Muschel gerahmt.

Dienstag, 29. November 2016

MaulArt-Kabarett: Wolfgang Engelberger & Siege „MU Siegfried“ Schock

Basst scho!

Schwäbisches Kabarett. Saugeil.

Eintritt: 14,00 Euro

Beginn 19 Uhr

“Basst scho!” behaupten die schwäbischen Schlitzohren Wolfgang Engelberger und Siege “Mu Siegfried” Schock in ihrem neuen Programm aus Kabarett, Comedy und Musik.

Wortreich, mimisch und musikalisch bringen sie auf die Bühne, was ihnen passt – und was nicht – und was alles passend gemacht wird.

Siege Schock gibt wieder gereimte und ungereimte Ungereimtheiten zum Besten und Wolfgang Engelberger darf auch als Frau seinen Mann stehen – unter anderem.

“Basst scho!” sollte man nicht verpassen, gell!

Wolfgang Engelberger war als „kongenialer Partner“ (Südkurier) von Altmeister Manfred Hepperle viele Jahre landesweit auf unzähligen Bühnen, im Rundfunk und im Fernsehen unterwegs.

Siege Schock spürt „treffsicher Menschliches und Allzumenschliches auf“. (Schwäbische Ztg., Leutkirch) Dabei gibt er sich stets tolerant gegenüber Mitmenschen, die seine Meinung teilen.

Mittwoch, 30. November 2016

Die Veranstaltung ist ausverkauft

Maultaschenbücher, Obstler & Most

Nervennahrung für lange Winterabende

Eintritt: 19,00 Euro

Beginn 19 Uhr

Persönlichkeiten aus Stadt und Region lesen aus ihren Lieblingsbüchern vor. Dazu Leckeres aus schwäbischer Küche. Und Brände von der Familie Metzler in Bodnegg.

Mit Susanne Lutz, Frank Hautumm, Martin Henzler-Hermann, Christoph Stehle.

Donnerstag, 01. Dezember 2016

Ingrid Koch

So sind d’ Leit              

Oberschwäbische Charakterskizzen.

Eintritt  10,00 Euro

Beginn 19 Uhr

„Wenn Ingrid Koch auf der Bühne steht, wird an vielen Stellen geschmunzelt und bei all ihren Pointen laut gelacht. Dazwischen wartet das Publikum aber nicht nur auf den nächsten Schenkelklopfer, dazwischen lauscht es, nickt, lächelt und genießt. Sie findet ihre Stoffe überall: In der Natur, der Gesellschaft, in der Geschichte, in Menschlichem und Zwischenmenschlichem. Sie lotet die Sprachräume und Nuancen des Tettnanger Dialektes aus und formt sie zu Texten voller Witz und Poesie. Was sie erkannt hat und worauf sie den Finger legen will, das transportiert sie in den sprachlichen Ausdruck, der beim Publikum den „Aha-Effekt“ des Erkennens auslöst. „Genau so ist es“, mag man oft sagen. Nur hätte man dafür nicht die Worte gefunden, mit denen Ingrid Koch es sagt. Unsichtbar und doch so wichtig sind in allen Texten von Ingrid Koch Rhythmus und Dramaturgie. Oft schlägt sie in der ersten Gedichtzeile ihr Thema offen an, ohne gleich zu verraten, worauf der Gedanke hinausläuft. Durch dieses Stilmittel bleiben die Texte immer spannend und halten die Zuhörer in Bewegung“.  (Cosima Kehle, Leiterin der Stadtbücherei Tettnang)

Freitag, 02. Dezember 2016

Sabine Lorenz & Jürgen T. Widmer     

Da ist doch was im Busch!

Eine literarische Hommage in sieben Streichen.

Eintritt 12,00 Euro

Beginn 19 Uhr

Da ist doch was im Busch! Und zwar jede Menge. Sabine Lorenz und Jürgen Widmer lesen und spielen sich durch das Werk des populärsten deutschen Dichters.

Mit dabei ist dessen gesamtes Personal: Witwe Bolte und die fromme Helene, Max und Moritz, stille Zecher und entrückte Schwärmer. Dazu kommen Einblicke in das Leben des „feinsten Menschenkenners des 19. Säculums“.

Die Schauspielerin Sabine Lorenz ist bekannt aus Serien wie "Rosenheim-Cops" und "Weiß-Blaue Geschichten". Sie spielt an Bühnen in Deutschland und der Schweiz.

Jürgen T. Widmer ist Journalist, Theater- und Buchautor.


Sonntag, 04. Dezember 2016

Die Veranstaltung ist ausverkauft

Peter Frey      -      „Nikolaus ante portas“

Literarisches Kabarett zur Vorweihnachtszeit.

Eintritt  12,00 Euro

Beginn 19 Uhr

Freys vorweihnachtliche Katastrophengeschichten haben Tradition. Seine schicksalsgeprüften Nikoläuse, Weihnachtsgänse oder Last-Minute-Geschenk-verzweifelten Ehemänner sind Kult.

Auch Die Müllers haben sich wieder angekündigt. Und sie versprechen adventliches Konfliktpotential in Hülle und Fülle. Auf dass es eine garantiert schöne Bescherung gibt.

Mit ihnen und all seinen anderen tragikomischen Helden hält Frey uns den Spiegel unserer fortwährenden Unzulänglichkeit vor. Und weist damit den Weg zur entspanntesten Widerstandsform überhaupt: Lachen - als Grundhaltung gegenüber der Unvollkommenheit unseres Soseins.

Und überhaupt: Wer weiß, was noch alles passieren könnte, wenn Donald Trump nicht zum amerikanischen Präsidenten gewählt werden sollte...